Kategorien
Blog Unseriös

Trendelburgs SPD am Tiefpunkt

Trendelburgs SPD ist offensichtlich an ihrem Tiefpunkt angekommen. So titelt sie am 30.09.2020 in der Ausgabe von „Hofgeismar Aktuell“ mit folgender Anzeige:

SPD Trendelburg am Tiefpunkt

Das hat nichts mit Energiewende zu tun! Die SPD in Trendelburg wie auch die Energiegenossenschaft Reinhardswald insgesamt, die Städtische Werke, die EAM Natur GmbH, die Stadtwerke Eschwege installieren im Reinhardswald Investitionsprojekte mit Gewinnerwartung und verhökern Naturraum auf Kosten vieler anderer. Während Bad Karlshafen, Reinhardshagen, Oberweser, Hann. Münden wie auch Hofgeismar die Region in ihren Werten beschützen, greifen Grebenstein, Immenhausen, Fuldatal und Trendelburg in die Trickkiste, um die Gemeindekassen zu füllen. Fred Dettmar, amtierender Bürgermeister in Reinhardshagen machte gerade erst in einem HNA Artikel vom 30.09.2020 klar, dass der Schutz der Region wie auch der Natur kein Widerspruch zu dem Ziel einer nachhaltigen Haushaltsführung darstellt.

Die Energiewende bleibt ohnehin außen vor. Sonst würden die SPD in Trendelburg wie auch alle anderen Befürworter des Projektes die Gewinne in den Ausbau von Solar-, Biogas- und insbesondere Speicherprojekten in der Region reinvestieren, um die Grundlastfähigkeit des Gesamtsystems Stück für Stück auszubauen, da nur auf diesem Weg der Parallelbetrieb fossiler Infrastruktur zur Energiegewinnung mit der volatilen regenerativen Energiegewinnung ein Ende finden kann.

Im wald- und naturreichen Nordhessen müsste aber vielmehr gelten, was Thüringens CDU und FDP proklamieren:

„Der umwelt- und energiepolitische Sprecher der Landtags-CDU, Thomas Gottweiss, machte deutlich, dass die Fraktion nicht gewillt ist, auch nur einen einzigen Quadratmeter Wald für Windräder zu opfern. Deshalb werden wir uns weiter für ein gesetzliches Verbot von Windkraft im Wald einsetzen.“

Kategorien
Blog Unseriös

Unseriös: Hans-Jürgen Baumann (SPD) & Co im Blindflug

In der öffentlichen Haupt- und Finanzausschusssitzung am 23.06.2020 der Gemeinde Trendelburg im Bürgerhaus Stammen stimmen SPD (Hans-Jürgen Baumann, Gerhard Stenda, Diana Hartgen) und CDU (Werner Gerland, Henning Albrecht) ohne Grundlage und detaillierte Informationen für eine Bürgschaftserhöhung im Rahmen der Mitgliedschaft der Gemeinde Trendelburg in der Windpark Reinhardswald GmbH & Co. KG mit dem Ziel, 18 Windkraftanlagen im Reinhardswald zu errichten.

Seitens der Betreibergesellschaft liegen keine Auskünfte zum Verbleib der schon investierten Gelder wie auch keine Aufstellung der geplanten Verwendung des Nachschlags vor.

Trotz deutlicher Hinweise seitens Bürgermeister Martin Lange auf diesen unhaltbaren Zustand stimmen die genannten Mitglieder im Blindflug für die neuen Maßnahmen und führen alle Einwohner der Gemeinde Trendelburg ins Risiko.

Die Gemeinden Grebenstein und Immenhausen haben sich zwischenzeitlich ebenso hemdsärmelig für eine Bürgschaftserhöhung entschieden.

Bei jeder Bewilligung einer Rutsche für den Kinderspielplatz hätte es mehr Nachfragen gegeben. MitarbeiterInnen aus Sozialstation und Kindergarten haben sich in den Turbulenzen von Corona flexibel organisiert und sich im Rahmen von neuen Arbeitsmodellen oder über Kurzarbeit-Programme mit finanziellen Einschnitten arrangieren müssen.

Die Windkraftprojektierer aber werden ohne Sicht finanziell hofiert. Unfassbar!

Einziger Lichtblick bleibt die FWG (Gerhard Niemeyer, Dirk Jordan), die immer wieder betont, dass das Millionenprojekt maximale Transparenz benötigt, die bislang wie auch eine Zustimmungsfähigkeit nicht im geringsten gegeben ist.

Im März sind Kommunalwahlen in Trendelburg. Wählen Sie weise.