Kategorien
Blog Politik

Wald bleibt Wald

Die Berichterstattung in den Medien geht kuriose Wege. In Bild und Text wird ein durch Borkenkäfer und Windbruch geschädigter Reinhardswald in die Köpfe der Menschen transportiert, dessen Wert derart erniedrigt scheinen soll, dass sich der Bau von mehreren Windparks im Reinhardswald im Handumdrehen rechtfertigen lässt.

Beides ist falsch. Es ist falsch, dass der Reinhardswald einer Wüste gleich seinem Baumbestand entledigt ist und es ist falsch, dass ein wie auch immer gearteter Zustand des Waldes eine Bebauung mit Windparks zulässt. Wald bleibt Wald.

In Artikeln wie „Der Reinhardswald ist keine Wüste„, „Märchenwald Reinhardswald“ oder „Geplanter Standort der WKA 11“ zeigen wir den Reinhardswald in seiner Beständigkeit im Sommer 2020.

Wir konnten Schützer und Botschafter des Reinhardswaldes wie

Harald Wegener (Bürgermeister Hann. Münden),
Fred Dettmar (Bürgermeister Reinhardshagen),
Bernhard Klug (Bürgermeister Trendelburg a.D. und Landesvorsitzender Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Hessen e.V.)
Hermann-Josef Rapp (stellv. Forstamtsleiter Forstamt Reinhardshagen a.D. oder auch bekannt als „Die Stimme des Reinhardswaldes“)

Die Freie Wähler-Fraktion des Landkreis Kassel mit ihrer Fraktionsvorsitzenden
Dr. Bärbel Mlasowsky (Zierenberg)
Albert Kauffeld (stellv. Bürgermeister Reinhardshagen)
Bruno Leck (Schauenburg)
Irmgard Croll (Calden)
Gerhard Niemeyer (FWG Trendelburg)

gewinnen, um an verschiedenen geplanten Windkraftanlagenstandorten aufzuzeigen, dass der Reinhardswald regenerationsstark, lebhaft und kraftvoll ist.

Harald Wegener am geplanten Standort der WKA 15

„Bürgermeister Harald Wegener, Hann. Münden, sieht sich einer Wertegemeinschaft zugehörig, um die so wichtigen Naherholungsfunktionen des gesamten Reinhardswaldes zu erhalten. Dazu ist er bereit, die Nachbarn seiner Kommune zu unterstützen, weil Naturschutz keine Grenzen kennt. Einziges Ziel muss die nachhaltige Aufforstung unserer Wälder sein, die nach Stürmen, Dürre und Käferbefall gelitten haben.
Eine finanzielle Ausbeutung des Waldes steht diesem Ziel entgegen und muss mit Nachdruck verhindert werden.“

Harald Wegener, Bürgermeister Hann. Münden

Fred Dettmar am geplanten Standort der WKA 20

„Der Wald leidet, aber lebt und er braucht unsere Hilfe nicht unbedingt.

Naturverjüngung schafft er alleine, Wiederaufforstung ist unsere Aufgabe.

Was er definitiv nicht braucht ist die zusätzliche Belastung und Versiegelung durch Windräder und Zufahrtsstraßen.

Gemeinsam dagegen – für unseren Wald

Fred Dettmar, Bürgermeister Reinhardshagen

Bernhard Klug am geplanten Standort der WKA 19

„Es ist höchste Zeit, den Wald nicht als Spielwiese für Windkraft zu betrachten. Seine Funktion als CO² Speicher ist überlebenswichtig für uns.
Deshalb ist eine gut durchdachte Aufforstung von Brachflächen mit klimaverträglichen Bäumen wesentlich wirksamer als es eine Windenergieanlage jemals sein kann!“

Bernhard Klug, Bürgermeister a.D.
Landesvorsitzender Schutzgemeinschaft Deutscher Wald
Hessen e.V. (SDW Hessen)

Hermann Josef Rapp am Wanderparkplatz Forstscheid (kein WKA Standort)

„Der Reinhardswald hat durch Stürme, Dürre und Borkenkäfer schwerste Schäden erlitten.
Er braucht nun Sachverstand, Investitionen und Ruhe, um wieder die volle Leistungskraft zum Wohle aller Bürger zu erlangen und keine neuen Wunden durch den Bau riesiger Windräder.“

Hermann-Josef Rapp, stellv. Forstamtsleiter Forstamt Reinhardshagen a.D. oder auch bekannt als „Die Stimme des Reinhardswaldes“

FW-Kreistagsfraktion mit Gerhard Niemeyer von der FWG Trendelburg am geplanten Standort der WKA 11

„Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler die schon seit Jahren im Kreistag aber auch außerhalb gegen die Zerstörung des Reinhardswaldes kämpft hat sich unter sachkundiger Führung von Karsten Leineke ein Bild vor Ort einer geplanten Windkraftanlage gemacht.
Sie fühlt sich in ihrer Auffassung bestätigt, dass sich der Wald auch nach Windwurf und Borkenkäferbefall wieder regeneriert.
Es wäre nicht wieder gutzumachen, würde dieses „Schatzhaus der Europäischen Wälder „ durch große Windkraftanlagen mit entsprechenden Zuwegungen zerstört.
Auch wurde klar angesprochen, dass die geplanten Anlagen auf dem Hahneberg/Langenberg nur der Anfang der Zerstörung des größten zusammenhängenden hessischen Waldgebietes wäre.
Völliges Unverständnis haben die Freie Wähler, die sich nur dem Bürgerwillen verpflichtet fühlen, dass regionale Parteivertreter bereit sind den Lebens-und Naturraum der Menschen, die ihnen ein Mandat auf Zeit gegeben haben, so nachhaltig zu zerstören.“

Bruno Leck, Gerhard Niemeyer, Albert Kauffeld, Bärbel Mlasowsky, Irmgard Croll, FWG Fraktion Kreistag und Trendelburg
Sonja Erler und Karsten Leineke am Standort WKA 13

Sonja Erler und Karsten Leineke von „Windpark Reinhardswald – dagegen!“ am geplanten Standort der WKA 13

„Der Reinhardswald ist kein zerstörtes Areal, welches bedenkenlos wirtschaftlichen Interessen zugeführt werden darf.
Der Reinhardswald lebt, der Reinhardswald blüht und der Reinhardswald ist nach wie vor eines der wertvollsten und potentialreichsten Waldgebiete Deutschlands für Pflanzen, für Tiere und den Menschen.
Starke Bündnisse und starken Stimmen sind gefragt, um alle an der Umsetzung möglicher Windparks beteiligte Menschen umzustimmen und zur Besonnenheit wie zur Wertschätzung der Region und der Natur zu führen.“

Sonja Erler und Karsten Leineke
Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 11

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 11. Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.

Kategorien
Blog Naturschutz

Märchenwald Reinhardswald

Text von Hermann-Josef Rapp (Die Stimme des Reinhardswaldes)

Märchenwald Reinhardswald

Bei der Diskussion über den emotionalen Wert des Reinhardswaldes im Sinne eines Märchenwaldes wird häufig diese Wertung auf das NSG und FFH-Gebiet „Urwald Sababurg“ reduziert.

Diese Betrachtung ist falsch.

Der „Urwald Sababurg“ mit seiner Größe von 92 Hektar gilt zwar als bekanntestes Waldstück Deutschlands, wird jährlich von einer steigenden Besucherzahl frequentiert, die sich dem sechsstelligen Bereich nähert und zieht unzählige Naturfotografen aus mehreren Ländern an.

Das, was man dort sehen und erleben kann, wird häufig als märchenhaft beschrieben und hat auch schon mehrfach als Drehort für Märchenfilme gedient.

Die Einstufung des Reinhardswaldes als „märchenhaft“ bezieht sich aber auf die Gesamtfläche von rund 200 qkm und verfügt über eine Fülle von Orten und Requisiten, die insgesamt die Bezeichnung „Märchenwald“ untermauern. Drehorte entsprechender Filme befinden sich auf die Gesamtfläche verteilt.

Dazu gehören die Fließ- und Stillgewässer, also naturbelassene Bachläufe (z. B. Holzape, Lempe, Olbe, Hemel, Ahle, Rattbach, Elsterbach), Teiche aus dem 16. Jahrhundert (z. B. Keßpfuhler Teich, Hinterkampteich, Mühlstädter Teich, Wilde Teiche) und neuere Teichanlagen (z. B. Finkenteich, Lägerteiche, Alaunteich).

Charakteristisch sind auch die kilometerlangen Eichenalleen, die besonders ausgeprägt in Beberbeck zu bewundern sind, aber auch die Hochfläche des Reinhardswaldes durchziehen.

Die großflächigen Huteeichenwälder aus der Zeit der Waldweide und Schweinemast im Wald sind ein weiteres Markenzeichen des Reinhardswaldes. Assoziationen zur Märchenwelt lassen sich hier schnell herstellen.

Und dazu gehören auch die riesigen Adlerfarndominanzflächen, die die Märchenwelt mit einem hohen Wildnisfaktor verbinden.

Die Ausweisung weiter Teile des Waldgebietes als Kernflächen, die den Urwald von morgen darstellen sollen, liefert jetzt schon märchenhafte Waldbilder.

Überdurchschnittlich hohe Totholzvorräte bieten hervorragende Kulissen für märchenwaldtaugliche Inszenierungen.

Und immer wieder lassen sich alte Holzhütten im Wald in „Hexenhäuschen“ für Fotografen und Filmer verwandeln. Das Dornröschenschloss Sababurg führt unangefochten die Rangliste der Märchenschlösser an.

Außergewöhnlich ist auch die Gelegenheit, hier vielen Elementen aus Flora und Fauna zu begegnen, die einen Bezug zur Märchenwelt aufbauen können. Dazu zählen das Rotwild, besonders die weißen Hirsche, Wildschweine, Rehe, Wildkatze und Füchse. Nicht ohne Grund konnte hier Günther Schumann elf Jahre lang seinen Kontakt mit der Fuchsfähe Feline und deren Nachwuchs aufrecht erhalten.

In der Luft hört und sieht man zahlreiche Kolkraben, Milane, Bussarde, Schwarzstörche, Eulen und Spechte.

Am Wegesrand erkennt man großflächig den Fingerhut und das Pfeifengras, Steinpilze und Pfifferlinge fühlen sich hier wohl.

Ein wichtiges Element für die Bewertung als Märchenwald ist seine weitgehend unzerschnittene Großflächigkeit in Verbindung mit der geringen Lärmbelastung. Das ist selten geworden in unserer Republik.

Was soll das bedeuten?

Der Reinhardswald ist ein Naturraum der besonderen Art. Einige seiner Kernelemente lassen sich sachlich und fundiert wissenschaftlich beschreiben. Es gibt aber auch Aspekte, die in die Gefühlswelt des Individuums wirken, der persönlichen Betrachtung des Einzelnen unterliegen. Und dazu gehört die Assoziation zur Märchenwelt und dem Reich der Phantasie.

In mehreren Kursen der vhs-Kassel ist diese Seite des Reinhardswaldes interpretiert und vorgestellt worden. Die Exkursionen dazu waren jeweils überzeugend.

Wenn also mitten in diesen Landschaftsraum 20 Windräder ungeheurer Größe errichtet werden, ist es einerlei, ob das im „Urwald“ selbst, an seinem Rand oder in fünf Kilometer Entfernung geschieht.

Das hochwertige Produkt „Märchenwald Reinhardswald“ wird dann so oder so in seiner Substanz zerstört.

Kategorien
Blog Naturschutz

Der Reinhardswald ist keine Wüste

Der Reinhardswald ist keine durch den Borkenkäfer und Windbruch geschaffene Wüste, die dem Bau von Windparks dienlich ist!
Der Reinhardswald braucht „Aufforstung mit klugem Sachverstand“, wie Pfarrer Christian Trappe aus Lippoldsberg in seiner Rede anlässlich der Demo in Trendelburg ausführte.

Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 13

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 13. Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.

Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 14

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 14. Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.

Kategorien
Blog Politik

Der Plan B des Kai Georg Bachmann

Der Plan B des Kai Georg Bachmann ist hier eigentlich gar nicht von Interesse, da er unmittelbar in Verbindung mit der Umsetzung der Windparkpläne im Naturpark Reinhardswald steht. Wir möchten Herrn Bachmann gerne in aller Konsequenz zu seinem Plan A einladen der folgendermaßen lautet:

Wir wollen grundsätzlich keine Windkraftanlagen im Reinhardswald. Allerdings, auch aus der Erkenntnis, dass auch in der zweiten Offenlage wieder große Teile im Reinhardswald als Windvorranggebiet ausgewiesen sind, halten wir es weiterhin für wichtig, auch einen Plan B zu haben und den kann man nicht erst vorbereiten, wenn in Anführungszeichen das Kind im Brunnen liegt.“

Zitiert aus dem Youtube-Kanal von Reinhardswald und Weser schützen mit einem Beitrag des Hessischen Rundfunks aus dem Jahr 2015, der folgend verlinkt ist.

Den Plan A „Wir wollen grundsätzlich keine Windkraftanlagen im Reinhardswald“ von Kai Georg Bachmann halten wir für ausbaufähig. Hätten wir, die Bürger und Bürgerinitiativen, neben den Gutachten und Untersuchungen im Bereich Naturschutz, Vogelschutz, Grundwasserschutz, Brandschutz, Landschaftsschutz, Tourismus u.a. die greifbare, sichtbare und konsequente Unterstützung des Kai Georg Bachmann mit all seiner Erfahrung aus dem nordhessischen Polit-Zirkus, würde vermutlich niemand mehr über mehrere Windparks im Reinhardswald sprechen. Wenn wir im Plan A erfolgreich zusammen arbeiten, Herr Kai Georg Bachmann, braucht es keine Plan B! Schließen Sie sich uns an, setzen Sie ein Zeichen für den Erhalt unserer und Ihrer Heimat. Unsere Einladung steht!

Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 15

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 15. Zu erreichen erneut über den Wanderparkplatz „Forstscheid“, dem Teerweg in nördlicher Richtung für rund 2000m folgen. Dann etwa 50m nach rechts in den Wald treten.

Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.

Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 16

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 16. Zu erreichen erneut über den Wanderparkplatz „Forstscheid“, dem Teerweg in nördlicher Richtung für rund 2000m folgen. Dann etwa 100m nach rechts in den Wald treten.

Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.

Kategorien
Blog WKA Standorte

Windpark Reinhardswald – geplanter Standort der Windkraftanlage 17

In diesem Video zeigen wir den geplanten Standort der Windkraftanlage 17. Zu erreichen erneut über den Wanderparkplatz „Forstscheid“, dem Teerweg in nördlicher Richtung für rund 700m folgen. Dann etwa 100m nach links in den Wald bzw. den verbliebenen Baumbestand treten.

Die Koordinaten aller geplanten Windkraftanlagen sind über diesen Link zu finden.